Energetische Sanierungen sind ein wichtiger Schritt zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen. Im gewerblichen Bereich bieten sie zudem die Möglichkeit, Betriebskosten zu senken und die Energieeffizienz zu verbessern. Doch solche Maßnahmen erfordern oft erhebliche Investitionen. Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Fördermöglichkeiten, die Unternehmen dabei unterstützen können, diese Investitionen zu tätigen.

Überblick über die Fördermöglichkeiten

Die Fördermöglichkeiten für energetische Sanierungen im gewerblichen Bereich sind vielfältig und reichen von Zuschüssen und zinsgünstigen Krediten bis hin zu steuerlichen Vorteilen. Sie werden von verschiedenen Institutionen angeboten, darunter Bundesministerien, die KfW-Bankengruppe und regionale Förderbanken.

Die Auswahl der passenden Förderung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie der Art des Unternehmens, der geplanten Maßnahme und den finanziellen Möglichkeiten. Es ist daher empfehlenswert, sich umfassend zu informieren und gegebenenfalls eine professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen.

Zuschüsse

Zuschüsse sind eine attraktive Form der Förderung, da sie nicht zurückgezahlt werden müssen. Sie werden in der Regel als Prozentsatz der förderfähigen Kosten gewährt und können je nach Programm und Maßnahme erheblich variieren.

Ein Beispiel für ein Zuschussprogramm ist das „Bundesprogramm für Energieeffizienz und Wärme aus erneuerbaren Energien“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Es fördert unter anderem die Erneuerung von Heizungsanlagen, die Nutzung von Wärmenetzen und -speichern sowie Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen.

BAFA-Förderung

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bietet ebenfalls Zuschüsse für energetische Sanierungen an. Dazu gehört das Programm „Energieberatung im Mittelstand“, das eine anteilige Förderung von Energieberatungen für kleine und mittlere Unternehmen vorsieht.

Das BAFA fördert auch die Nutzung erneuerbarer Energien, beispielsweise durch das Programm „Heizen mit erneuerbaren Energien“. Hier können Unternehmen Zuschüsse für die Installation von Solarthermieanlagen, Wärmepumpen und Biomasseanlagen erhalten.

Kredite

Kredite sind eine weitere Möglichkeit zur Finanzierung energetischer Sanierungen. Sie werden oft zu günstigen Konditionen angeboten und können mit anderen Fördermitteln kombiniert werden.

Die KfW-Bankengruppe ist eine der wichtigsten Anlaufstellen für solche Kredite. Sie bietet verschiedene Programme an, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten und verschiedene Maßnahmen fördern.

KfW-Energieeffizienzprogramm

Das KfW-Energieeffizienzprogramm bietet zinsgünstige Kredite für Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz in Unternehmen. Gefördert werden können beispielsweise die Modernisierung von Anlagen und Gebäuden, die Nutzung von Abwärme oder die Umstellung auf erneuerbare Energien.

Sie benötigen professionelle Unterstützung durch ein Architekturbüro? Holen Sie sich jetzt ein unverbindliches Angebot und sparen Sie sich Zeit und Kosten.

Das Programm ist sehr flexibel gestaltet und kann an die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens angepasst werden. Es bietet zudem die Möglichkeit, einen Tilgungszuschuss zu erhalten, der die Rückzahlung des Kredits erleichtert.

Steuerliche Vorteile

Steuerliche Vorteile sind eine weitere Form der Förderung energetischer Sanierungen. Sie können in Form von Abschreibungen oder Steuererleichterungen gewährt werden und bieten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Steuerlast zu senken.

Ein Beispiel hierfür ist die Möglichkeit, Investitionen in Energieeffizienzmaßnahmen als Betriebsausgaben abzusetzen. Dies kann zu einer erheblichen Steuerersparnis führen und die Rentabilität der Maßnahmen erhöhen.

Steuerliche Abschreibungen

Unternehmen können die Kosten für energetische Sanierungen über einen bestimmten Zeitraum abschreiben. Dies bedeutet, dass sie die Kosten nicht sofort, sondern über mehrere Jahre verteilt als Betriebsausgaben geltend machen können. Dies kann helfen, die Liquidität des Unternehmens zu erhalten und die finanzielle Belastung zu verteilen.

Jetzt Photovoltaikanlagen vergleichen und Geld sparen!

Vergleich starten

Die Abschreibungsregeln können je nach Art der Maßnahme und der rechtlichen Form des Unternehmens variieren. Es ist daher ratsam, sich von einem Steuerberater beraten zu lassen.

Fazit

Energetische Sanierungen im gewerblichen Bereich sind nicht nur ein Beitrag zum Klimaschutz, sondern können auch die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen stärken. Die vielfältigen Fördermöglichkeiten erleichtern die Finanzierung solcher Maßnahmen und machen sie auch für kleinere Unternehmen attraktiv.

Es ist jedoch wichtig, sich frühzeitig und umfassend über die verschiedenen Optionen zu informieren und die passende Förderung sorgfältig auszuwählen. Eine professionelle Beratung kann dabei eine wertvolle Unterstützung sein.